Thema Gutschrift - Was darf, was muss?

Oktober, 20. November 2013


Im Oktober 2013 hat das Bundesministerium für Finanzen ein Schreiben zum § 14 UStG herausgegeben. Es geht um die Frage, wann ein Rechnungsbeleg Gutschrift genannt werden darf und wann ein Rechnungsbeleg Gutschrift genannt werden muss.

 
„Gemäß dem Schreiben muss eine Rechnung, die der Kunde seinem Lieferanten oder Dienstleister ausstellt, immer Gutschrift genannt werden.“ So Klaus Helmreich, Leitung Support bei der es2000 Errichter Software GmbH.

„Denn es handelt sich um eine Gutschrift im umsatzsteuerlichen Sinne. Der Kunde übernimmt die Rechnungserstellung, obwohl er die Leistungen oder Lieferungen empfangen hat.

Eine Korrektur oder Annullierung einer bereits ausgestellten Rechnung ist eine kaufmännische Gutschrift und darf deshalb auch „Gutschrift“ genannt werden.
 
Sprich: Beide Belege dürfen, aber nur die Gutschrift im umsatzsteuerlichen Sinne muss „Gutschrift“ genannt werden. 

Wer aber eventuelle Rückfragen zur Umsatzsteuer-
berechnung vermeiden möchte, kann seine kaufmännischen Gutschriften über das Customizing individuell umbenennen.“

 
es2000-Kunden, die Rückfragen zum Customizing ihrer Debitor-Dokumente haben, erhalten Unterstützung an der es2000-Helpline unter der Rufnummer 0541/4042-110.
 
Weitere Informationen zur es2000 GmbH und ihren Branchensoftwarelösungen finden Interessierte unter www.es2000.de

Microsoft                       BHE                             GAT                          GFT                          InterKey                          VdS

Kontakt     Tel. +49 541 4042-0

EMail     Schreiben Sie uns

Helpdesk     Helpdesk-Zugang

RSS-Feed     RSS-Feeds abonnieren

Remote-Verbindung     Remote Support